Suche Kapitalanlagen

Suche Kapitalanlagen

Die Suche nach Kapitalanlagen mündet bei eher längerem Anlagehorizont meist bei Aktien und Immobilien. Dies sind die beiden Anlageformen, mit denen man in der Regel eine gute Rendite einfährt, wenn man Durststrecken aussitzen kann.

Aktien agiler als Immobilien, aber auch riskanter

In Sachen Durststrecke ist die Immobilie der Aktie überlegen. Immobilien in guten Lagen machen mal eine Seitwärtsbewegung und vielleicht eine kleine Abwärtsbewegung, während Aktien zumindest temporär auch mal deutlich runtergehen können. Andererseits ist es einfacher und geht schneller, Aktien im Notfall zur Bargeld zu machen als eine Immobilie.

Wer also weiß, dass er die Kapitalanlage kaum jemals kurzfristig auflösen muss, fährt mit einer zu einem guten Preis eingekauften Immobilie sehr gut. Mit Aktien kann man etwas schneller auf geänderte Lebensumstände reagieren, dafür sind sie tendenziell auch riskanter als Immobilien.

Festgeld und Sparbuch sicher aber unattraktiv

Andere Anlagen wie Festgeld oder Sparbuch sind eher nicht attraktiv. Das Sparbuch erzeugt am wenigsten Aufwand, ist aber zugleich am wenigsten lukrativ. Festgeld ist oft mit Einschränkungen (nur bis max. Euro, nur sechs Monate, etcetera) und ständig wechselnden Bedingungen verbunden.

Bitcoin, cleveres System aber Fortschreibung fragwürdig

Bei Bitcoin ist das Konzept sehr pfiffig, aber erstens ist Bitcoin keineswegs so sehr "Commodity" wie zum Beispiel Gold, es ist also bei weitem nicht so universell als Ware, Wirtschaftsgut unabhängig von irgendetwas nutzbar, da es z.B. das Internet und sogar das Domain-Name-System braucht, um sich zu verbinden. Zweitens wird das Bitcoin-System zunehmend auch genutzt, um zahlungsfremde Daten mit in die Bockchain zu packen, wie etwa Bilder, und dieses problematische, da die Blockchain völlig unötig aufblähende Vorgehen, wird von denen, die die Bitcoin-Software fortschreiben, leider nicht unisono abgelehnt.

Gold - als Notgroschen evtl. nicht verkehrt

Gold kann in ganz kleiner Stückelung evtl. als Notgroschen für etwaige ganz harte Zeiten dienen, als Haupt-Kapitalanlage ist es aber nicht rentierlich genug. Es besteht auch immer etwas die Gefahr, dass sehr viel Gold gefunden wird bzw. eine neue Methode, um das viele Gold, das z.B. in Meeren und Flüssen ist, wirtschaftlich zu schürfen. In Indien und generell in großen Teilen der 2. und 3. Welt wird dem Gold kulturell eine große Bedeutung beigemessen. Dies ist ein wichtiger Faktor, der oftmals zu Unrecht belächelt wird, da diese vielköpfige Nachfrage natürlich zur Stabilität des Goldpreises beiträgt.

Betongold for the win

Eine Immobilie, die nicht überteuert eingekauft wurde und sich in guter Lage befindet, in einer Region, die wächst, ist für die meisten Menschen eine gute bis sehr gute Kapitalanlage. In der Handhabung etwas starrer als Aktien und - bei Vermietung - mit mehr laufendem Aufwand verbunden als Aktien, überzeugt Betongold mit Stabilität und - auf lange Sicht - einer Rendite, die allenfalls von bestimmten, einzelnen, vorher kaum zu identifizierenden Aktien übertroffen wird.